Do. 15.03.2018, 20 Uhr
Schiff MS ,,La Paloma“
Anlegestelle 10
Konrad- Adenauer- Ufer/ Ecke Stresemannstraße

18,- € Vorverkauf / 20,- € Abendkasse




Franzobel

Das Floß der Medusa


18. Juli 1816: Vor der Westküste Afrikas entdeckt der Kapitän der Argus ein etwa zwanzig Meter langes Floß. Was er darauf sieht, lässt ihm das Blut in den Adern gefrieren: hohle Augen, ausgedörrte Lippen, Haare, starr vor Salz, verbrannte Haut voller Wunden und Blasen ... Die ausgemergelten, nackten Gestalten sind die letzten 15 von ursprünglich 147 Menschen, die nach dem Untergang der Fregatte Medusa zwei Wochen auf offener See überlebt haben. Da es in den Rettungsbooten zu wenige Plätze gab, wurden sie einfach ausgesetzt. Diese historisch belegte Geschichte bildet die Folie für Franzobels epochalen Roman, der in den Kern des Menschlichen zielt: Wie hoch ist der Preis des Überlebens?

Passend zum Thema wird Franzobel bei ganzOhr für eine Premiere sorgen und an Board der MS „La Paloma“ auf dem Rhein für Sie aus Das Floß der Medusa lesen.

Franzobel wurde 1967 in Vöcklabruch geboren und ist einer der populärsten österreichischen Schriftsteller. Er studierte Germanistik und Geschichte in Wien und war nebenbei als Komparse am Wiener Burgtheater tätig. Er lebt in Wien, Pichlwang, Buenos Aires und Orth an der Donau. Mit seinem Roman Das Floß der Medusa stand er 2017 auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis und erhielt den Bayerischen Buchpreis.

Begleitet wird die Lesung mit Musik von Stephan Braun



Stephan Braun gilt als einer der interessantesten jungen Musiker in der europäischen Jazzszene. Er spielte Konzerte mit bekannten Musikern und Ensembles, u.a. Don Thomson, Kristjan Randalu, Annamateur, Etta Scollo, Melody Gardot, Nils Landgren, Till Brönner, Gil Goldstein, Giora Feidman der NDR-Bigband und dem Berliner Ensemble. Mit dem CD-Debut (2008) seines Trios klärt er ein für alle Mal die Frage, was die wahre Domain des Violoncellos im Jazz ist: der Groove. Im Frühjahr 2012 ist die CD „Façon“ seines Duos „deep strings“ bei nrw-Records erschienen. Seit 2014 unterrichtet er Jazz an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover und seit 2016 am Jazzinstitut in Berlin. Momentan lebt Stephan Braun als freischaffender Musiker in Berlin.


Präsentiert von Buchhandlung Heimes

Kein barrierefreier Zugang möglich - es müssen Treppen überwunden werden



 
Veranstalter: Koblenz-Touristik | Gestaltung: neyDESIGN

Koblenzer Literaturtage bei: